Zwölf

Die zwölf Rauhnächte der Mittwinterzeit stehen vor der Tür. Zwölf Zahlen hat das Ziffernblatt der Uhr. Zwölf Stunden für den Morgen, zwölf Stunden für den Abend.
Zwölf Monate hat das Jahr.

Zwölf sind ein Dutzend, ein dreckiges Dutzend bisweilen. Zwölf Geschworene versuchen Recht von Unrecht zu scheiden, Wahrheit von Lüge, um über Schuld und Unschuld zu befinden. Zwölf Ritter saßen in der Tafelrunde des Artus. „Germany – twelve points“ hörte man zuletzt ja eher selten.

Von zwölf Aposteln wird  berichtet, auch von den zwölf Palästen der Götter in Asgard, dem Heim der Asen. Von zwölf Imamen als Nachfolger des Propheten. Zwölf Feen waren eingeladen, die dreizehnte sprach den Fluch.

Zwölf Stühle bleiben leer in diesem Advent.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Freiheit, Gedanken, Jahreswechsel, Leben, Weihnachten, Winter, Zukunft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Gib meinetwegen Deinen Senf dazu, ich schau gleich mal drüber ;)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s