Leben

Der erste Advent ist nun vorbei. Auch in diesem Jahr habe ich den Abend am letzten Sonntag, also vorgestern, überlebt. Wie letztes Jahr auch. Nur einfacher diesmal. Leichter. Ohne Rippenbrüche von der Herzdruckmassage, ohne erst nach fünf Tagen aus einem künstliches Koma aufzuwachen… okay, was nicht ist, kann natürlich noch werden. Immer, zu jeder Zeit, das habe ich gelernt. Die Prognose sieht da aktuell allerdings doch etwas anders aus. Positiver. Zum Glück!
Mein Herz ist das nun wohl bestversorgte Organ meines Körpers. Mit stentstahlharten Kranzgefäßen, engmaschig überwacht und ständig mit bester Ernährung und sinnvoller Bewegung betüddelt. Na gut, fast ständig.
Ein mulmiges Gefühl bleibt trotzdem an so einem 29.November, dem ersten Advent von 2015. Dem Tag an dem ich für einige Zeit mehr tot als lebendig war, weil das Herz still stand. Mein Herz.

Aber der Schreck ist nun schon viel kleiner geworden, traut sich nicht mehr ganz so oft raus. Er musste einer latent vorhandenen Dankbarkeit weichen, einer anderen Perspektive und viel neuem, frischen Lebensmut.

Schon sehr schade für den Schreck. Nicht.

Einige Dinge sehe ich nun tatsächlich wohl noch etwas entspannter als vorher. Ich achte mehr auf mich. Auf andere auch, aber etwas weniger. Andere achten dafür etwas mehr auf mich. Nicht mehr ganz so panisch wie vor 12 Monaten.
Ich bewege mich mehr. Oft auch schon mal  ganz allein, ohne Aufpasser.
Gut 500km Spaziergänge sind zusammengekommen, knapp 130 Stunden auf verschiedenen Ergometern und auch im „Geschwindeschritt“ sind meine Füße seit dem Sommer schon wieder gut 300km im Kreis herumgelaufen.
Dabei ist das Jahr 2016 noch gar nicht vorbei.

Über Zeiten beim Latschen und Rennen und über Wattzahlen beim Ergometer möchte ich an dieser Stelle den Mantel des pietätvollen Schweigens breiten. Mein Puls lag ziemlich oft im angestrebten, empfohlenen Trainingspulsbereich. Manchmal etwas darunter, öfter noch leicht darüber. Viel mehr noch war mir wichtig, eine gewisse Regelmäßigkeit an den Tag zu legen. Jeden Tag etwas , so war der Plan.
Daran habe ich mich weitestgehend gehalten und es tut mir doch recht gut.
Nein, sehr gut tut mir das sogar. So gut, dass ich an einigen Tagen auch durchaus zwei- oder dreimal etwas mache. Für mich, für mein Herz. Um stärker zu werden.

Am Anfang des nächsten Jahres fahre ich zu einer Art Aufbaukur nach Nordfriesland. Das wird nun keine abschließende Heilbehandlung mit völliger Wiederherstellung meiner Gesundheit werden, aber ein für mich recht wichtiger Meilenstein zurück in ein „normales“ Leben. Ich werde mir dort wohl dieses Stockwandern mal etwas näher anschauen, viel am Strand von St. Peter-Ording herumlatschen, bei der Gelegenheit auch ein paar Fotos machen, etwas Fahrrad fahren vielleicht und selbstverständlich mein derzeitiges herzgesundes Training beibehalten. Eine Steigerung hineinbringen, kontrolliert natürlich und gegebenenfalls auch den Plan ändern. Anpassen. Nach oben hin, wahrscheinlich. Selbstvertrauen tanken. Hoffentlich.

Denn dann wäre da ja noch der Ossiloop. Nächstes Jahr wohl noch nicht, aber dann… 2018. Wenn ich die Medikamente weitestgehend los bin, das wäre ja ansonsten auch sicherlich verbotenes Doping. Und dann wird aus dem #Kreisumlopen ein #Dörlopen.

Schon spannend, so ein Leben. Aber nur, wenn man überlebt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Familie, Gedanken, Infarkt, Jogginghose, sonstiges abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Leben

  1. Heike Schmitz-Potthoff schreibt:

    Habe deine Schreiberei durch Zufall entdeckt und ich kann gar nicht aufhören weiter und mehr zu lesen! Es berührt, macht nachdenklich und bereitet Freude! …. Danke dafür :)

    Gefällt mir

  2. Heike Schmitz-Potthoff schreibt:

    Durch Zufall habe ich deine Schreiberei entdeckt und kann gar nicht aufhören, weiter und mehr zu lesen. …. es berührt, macht nachdenklich und bereitet Freude! …. Danke dafür :)

    Gefällt 1 Person

Gib meinetwegen Deinen Senf dazu, ich schau gleich mal drüber ;)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s