Inflammatorisch

Da stand sie in ihrer Haustür, die kleine Frau. Damals, vor gut 18 Jahren.   Ein paar Jahre älter als ich es heute bin war sie. Skeptisch guckte sie mich an. Die Mutter ihrer Tochter. Ich hätte ja so furchtbar wenig Haare auf dem Kopf gehabt, sagte sie mir später mal. Später, als ich mit ihrer Tochter schon lange zusammenlebte. Später, als ihre Enkelin geboren wurde. Unsere Tochter. Jahre darauf dann der Enkelsohn. Später, als ich ihre Tochter heiratete.
Als sie doch schon längst meine Schwiegermutter war.

Ihren eigenen Ehemann hatte ihr eine Krankheit vor Jahren genommen.
Sohn und Tochter wurden auch als Halbwaisen groß und verselbstständigten sich irgendwann. Wurden flügge. Die Enkel brachten nun wieder junges Leben in ihr Haus. Albernheiten. Weinen. Geplapper. Lachen. Mutter blieb sie trotzdem. Natürlich. Gerne. Heute ist sie aber wohl doch lieber eine Oma. Ganz wenig nur lieber, aber dafür mit allem Zipp und Zapp. Kaum einen Wunsch der Enkelkinder abschlagend. Vor allem nicht den Wunsch nach Zeit. Viel Zeit. Die Kinder lieben sie. Unsere beiden Kinder und ihre eigenen beiden. Klar.

Die kleine Frau wurde dann irgendwann auch Rentnerin. Ist im Alter ja so. Mittlerweile ist sie sogar schon ein paar Monate lang in Rente. Wollte sie erst gar nicht so richtig. »Ich kann doch noch arbeiten, was soll ich denn den ganzen Tag daheim?«
Ja, eine andere Generation. Eine Generation auch, die nicht so oft zum Arzt geht. Nicht sofort zumindest. Nicht wegen einem Zipperlein. Da wird man ja auch nur »wegen son büschen Tüddelkram« immer gleich krank geschrieben.

Kürzlich war sie doch dort, die kleine Frau.  Beim Arzt.  Weil sie den Schmerz nicht mehr so gut aushielt. Den Schmerz in ihrer Brust.
Dort, wo gerade der Knoten wächst. Immer weiter wächst. Bösartig. Entzündlich. Die umliegende Haut wohl auch ein paar der bösen Zellen abbekommen hat, das Lymphsystem nicht ganz unbeeindruckt davon blieb.
Brustkrebs, eine der aggressiveren Sorten. Kommt nicht so oft vor. Inflammatorisch, ist er eher selten. Findet man nicht so oft.
Die kleine Frau hat er gefunden.  Der Krebs, das Arschloch!

Sie sagt, dass sie kämpfen will. Ich weiß, dass sie das kann.  Sie ist ja schon groß.
Vielleicht gucke ich sie absehbar etwas skeptisch an, weil sie da ja dann so furchtbar wenig Haare auf dem Kopf hat. Und wir lachen beide darüber. Leise nur, und ganz kurz.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Familie, Gedanken, Leben, Zukunft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Inflammatorisch

  1. Pingback: #MeibestElternblogbeitragdeMo Mein meistbesuchter Elternblogbeitrag des Monats August 2016 – Die Kellerbande

  2. halbwind schreibt:

    viel Kraft und Zuversicht im Kampf gegen diese böse Krankheit… ich wünsche Euch, dass es gut ausgeht…

    Gefällt 1 Person

  3. Katja schreibt:

    Drecksmistkrankheit – das kreidet die Rechtschreibprüfung an und doch ist es so wahr.
    Nur gute Wünsche für die kleine Frau und euch alle!

    Gefällt 1 Person

  4. ladyfromhamburg schreibt:

    So ein großer, großer Sch..ß. Diese Krankheit ist doch die Pest. Ich wünsche deiner Schwiegermama sehr viel Kraft, Energie, Mut, Hoffnung, Durchhaltevermögen, Unterstützung .. und was sonst alles dazu nötig und hilfreich ist. Auch für euch als Familie, deine Frau! Es muss doch ein ziemlicher Schock sein. Alles Gute – und das kommt von Herzen!

    LG Michèle

    Gefällt 1 Person

  5. kinder unlimited schreibt:

    sch**** Krebs!

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.