Käseglocke

Bimmeln ja zum Glück nicht so laut, diese Käseglocken.
Behüten mehr. Empfindliche Nasen vor dem Geruch der gut gereiften Harzer Magerkäserolle, oder auch den Käselaib aus Holland vor allzu schädlichen Umwelteinflüssen wie zum Beispiel… öhem…
Luft.

So ähnlich ist auch in diesem Reha-Zentrum hier. Mehr Hotel als Klinik, klar – leichtes Tagesprogramm, einfachste Regeln, hoher Altersdurchschnitt. Das ist für die Erholung recht gut. Still ist es ja auch, und behütet. Sehr.
Abgeschirmt wie unter einer Käseglocke eben.
Für die Integration in einen Alltag ist das wohl eher hinderlich. Muss man sich immer mal wieder vor Augen halten. Dann dreht man mit der Euphorie über seine eigenen Fortschritte auch nicht allzu hoch .

Es sind und bleiben eben Fortschritte unter dieser Käseglocke. Behütete und medizinisch begleitete Fortschritte sicherlich, aber eben auch Fortschritte.
Ab morgen wird sich das dann auf die Dauer im Alltag beweisen müssen dürfen. Ich bin gespannt.

Jahrelang noch, hoffentlich.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken, Infarkt, Jogginghose, Leben, Zukunft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Käseglocke

  1. Locke72 schreibt:

    Hat dies auf Locke's Welt rebloggt.

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.