Dazwischen

„Zwischen den Jahren“, die paar Tage zwischen Weihnachten und dem Jahreswechsel.
Die meisten Jahresrückblicke sind bereits gelaufen. Wenn jemand, außer den üblichen Verdächtigen natürlich, zur Arbeit geht, dann oftmals nur wegen der Buchhaltung.
Oder eben, weil nicht mehr ausreichend Urlaubstage übrig waren.

Für viele ist diese ‚Zeit dazwischen‘ eher die Zeit der Gedanken, der Reflektion, der neuen Zielsetzungen. Oder des Herumhängens, des Nichtstuns. Auch.
Soll halt jeder nach seiner Façon selig werden, um mal einen großen zweiten Friedrich frei zu zitieren.
Feuerwerk, auch wieder. Tage vor dem Jahreswechsel schon. Tage danach sicher auch. Pro und Contra. Natürlich. Irgendwas gehört ja immer dazu. Irgendwen stört immer irgendwas.
Dinner For One im TV oder der Silvesterpunsch, oder beides. Bleifondue und Raclettegießen… tschja und  Neujahrsgebäck.

Für mich ist es in diesem Jahr eine Zeit, um wieder zurück zu kommen. Zurück ins Leben, zurück in einen Alltag.
Ich werde morgen mein erstes Käsefondue nach dem Restart klöppeln. Die Familie freut sich schon darauf.

Kommt gut und gesund ins neue Jahr!
…auf eure eigene Art und Weise.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Familie, Gedanken, Jahreswechsel, Jogginghose, Leben abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Dazwischen

  1. Christiane schreibt:

    Unterschreibe ich, deine Gedanken rundherum. Komm(t) gut rüber. Alles Gute für dich!
    Liebe Grüße
    Christiane

    Gefällt 1 Person

  2. Chaos Mary schreibt:

    Alles Gute für Euch. Pass auf dich auf 💙

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.