Stehen wir für uns und andere ein. Das steht uns gut.

„So wie die Welt ist, kann und wird sie nicht bleiben.“

kurzhaarschnitt

Da haben wir nun jahrzehntelang auf dem Rücken ärmster Menschen unseren Reichtum genährt. Lassen uns wissentlich immer noch jeden Tag neue „Supergünstig, war ein Schnäppchen!“-Kleidung von Kindern in wirtschaftlich benachteiligten Ländern fertigen.
Wir wissen mittlerweile schon lange von den Arbeitsbedingungen jener schlecht bezahlten und ohne Arbeitsschutz schuftenden Arbeiter, die die Edelmetalle für unsere Smartphones und Laptops aus der Erde herauswühlen.
Oder unser geliebter „Cool, die Kapseln hier sind im Preis dauerhaft gesenkt worden!“-Kaffee, dessen Bohnen von Menschen geerntet werden, die nicht mal so viel Geld dafür bekommen, dass sie sich medizinische Versorgung, geschweige denn Schulbildung für ihre Kinder leisten können.
Es gibt Fair-Trade-Kaffee? Gutes Argument. Allein, es kaufen nicht genug Menschen diesen Fair-Trade-Kaffee. Er ist nämlich teurer. Schmeckt auch irgendwie nicht wie der seit Jahren gewohnte Automatenkaffee, wir mögen keine Veränderungen.
Und überhaupt ist es einfacher und macht viel mehr Spaß, die Käufer von solchen Produkten mit billigen Witzchen zu…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.872 weitere Wörter

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rebloggtes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.