Horror

Die @quergerade hat beim Fotoprojekt2015 bei Twitter eine Horrorwoche ausgerufen. Also, als Thema. Klar.
Zu Horror fällt mir ja eins sofort ein.
DAS Horrorbuch von DEM Horrorautor. Stephen King hat mit seinem „ES“ sicher so eine Art Meilenstein in diesem Genre hingelegt. Damals.
Selbst die Verfilmung kam, in meinen Augen zumindest, da in etwa ran. Das ist ja auch nicht oft so. Nicht nur in meinen Augen.

Es musste also ein Clownbild werden. Bei mir zumindest. Ein Horrorclown. Im Keller. Klar.

Und bei euch? Ihr macht doch da schon mit, oder?
Weitere Informationen zum Projekt gibt es hier.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter #fotoprojekt2015, Fotoprojekte, unter100 abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Horror

  1. Christiane schreibt:

    Vor Horror hab ich ja so einen Horror, da gucke ich nicht mal hin :-)
    Aber dein Bild ist klasse (und erklärt ein biiiiiisschen, warum Leute Angst vor Clowns haben).
    Liebe Grüße
    Christiane

    Gefällt 1 Person

    • ickemich schreibt:

      Oh, Danke!
      Dabei hat das Bild oben sogar ganz knapp nicht den Weg in das Fotoprojekt gefunden.
      Eins fand ich dann noch etwas gruseliger (horroriger ist doch kein Wort, oder?)

      Für Nichttwitterer, das hier: https://twitter.com/ickemich/status/611578867388653568

      Gefällt 1 Person

      • Christiane schreibt:

        Ja, verstehe ich (und ja, „horroriger“ ist kein Wort), aber für mich macht den Gruseleffekt gerade das scheinbar „Normale“ in der Farbgebung aus. Eingefärbt ist es mir schon fast too much. Mich hätte dein Twitter-Bild in der Farbgebung deines Blog-Bildes jetzt mal interessiert.
        Ich nun wieder, ich weiß.
        Liebe Grüße
        Christiane

        Gefällt 1 Person

        • ickemich schreibt:

          Jo, das wäre sicher interessant, war aber monochrom aufgenommen. Und ja ich hatte vertüddelt, RAW wieder einzuschalten. Nur in schwarz/weiß war es mir dann noch etwas zu flau. Und Horror darf ja ruhig etwas „too much“ sein.

          Etwas! ;)

          Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.