#Fotoprojekt2015: Zusammen fotografiert man weniger allein

„Das Ansprechende ist die Freiheit, die man in diesem Projekt hat.“

… ist dann wohl die Zusammenfassung dieser schönen Zusammenfassung.
Hinzuzufügen ist dem, außer einem „Danke!“, wohl nichts mehr.

Aber lest doch selbst.
Danke!

ndblckmlk

Shitstorms, Mobbing, Grüppchenbildung und Pseudoskandale, Tränen, coole Cliquen und Spamblocks. Ja, es geht nicht immer nur lustig zu in unserer kleinen Twitter-Bubble.

Und dann gibt es da das Fotoprojekt.

Das #Fotoprojekt2014, das seit 1. Jänner logischerweise #Fotoprojekt2015 heißt.

Die Initiative geht von @Quergerade aus, die die Aktion Anfang 2014 lancierte: Jeder kann Themen vorschlagen, aus denen sie wöchentlich eines auslost und jeweils am Sonntagabend bekannt gibt. Unter dem Hashtag und wahlweise auch mit dem aktuellen Titel und der Angabe der Kalenderwoche kann man ein Foto posten. Man muss nicht jede Runde mitmachen, aber wenn, dann soll es nur ein Foto pro Woche sein und dieses neu. Mehr Regeln gibt es nicht.

Manche Teilnehmer sind wirklich durchgehend aktiv dabei. Andere nur sehr sporadisch, je nach Lust und Laune, je nach Zeit und Einfällen. Einige knipsen einen Schnappschuss, der gerade passt, andere inszenieren extra für das Wochenthema ein aufwändiges Set…

Ursprünglichen Post anzeigen 349 weitere Wörter

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter #fotoprojekt2014, #fotoprojekt2015, Fotoprojekte, Rebloggtes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.