Nachtfahrt

Nun ist es wieder vorbei, das Wochenende. Fast zumindest. Morgen früh wieder Schule, und man denkt doch darüber nach, den Schulweg erst morgen zu machen. Andererseits bin ich aus dem Alter wohl raus. Alles unnötiger Stress am frühen Morgen. Das sieht die Holde ähnlich, und auf so einen montagsmorgendlichen Stau in Hamburg hätten wir beide keinen Bock. Das Aufstehen wäre kein Problem, wenn es auch ziemlich früh wäre. Also mach ich den Thermobecher mal mit einem kolumbianischen Heißgetränk voll, und verabschiede mich für weitere fünf viereinhalb Tage von den drei Lieben daheim.

20:45 Uhr -Kilometer Null –
Motor an, und rückwärts aus der Auffahrt. Tom und Tom sagen, ich sollte doch besser rechts fahren. Das sagen die beiden aber jedesmal, wenn ich rückwärts aus der Einfahrt rolle. Diese Quatschköppe!

20:48 Uhr -Kilometer 1-
Autobahnzubringer, auch so ein anstrengender Beruf. Wär ja nichts für mich.

20:49 Uhr -Kilometer 2,5-
Nun aber, auf die A31 in Richtung  Süden.

20:52 Uhr -Kilometer 7- Dreieck Leer
Autobahnhopping auf die A28 in Richtung Oldenburg /Bremen.
Angeblich soll ich um  23:16 Uhr am Ziel eintrudeln – Challenge accepted!

21:04 Uhr -Kilometer 33- Westerstede
Tschöh Ostfriesland! Weit und breit wenig Autos auf der Bahn. Sehr wenig! Auf der rechten Spur gehen 150-160km/h. Locker! Ohne Stress.

21:14 Uhr -Kilometer 57-
Oldenburg, Gas wegnehmen, wieder runter auf 100km/h, Unfallschwerpunkt. Klar.

21:18 Uhr -Kilometer 65-
Links und rechts ist kaum Licht zu sehen, in Oldenburg in Oldenburg.

21:21 Uhr -Kilometer 68-
Die Geschwindigkeitbeschränkungen sind aufgehoben, also trete ich mal etwas mehr auf das Gaspedal.  200m vor und hinter mir kein Auto. Kaum Gegenverkehr.

21:24 Uhr -Kilometer 78-
Irgendwo zwischen Oldenburg und Delmenhorst. Links und rechts die roten Warnblinklichter der Windkraftanlagen, sonst finster wie in einem Bärenarsch. Gut, der Mond lugt ab und an mal zwischen den Wolken hervor.

21:26 Uhr -Kilometer 83- Hude
Am Horizont ist die Lichtglocke vom Großraum Bremen zu erahnen.

21:30 Uhr -Kilometer 92- Delmenhorst-Deichhorst
Auch nicht so richtig schön hier. Bisher habe ich übrigens noch nicht einmal gebremst. Warum sollte ich nun damit anfangen?

21:35 Uhr -Kilometer 100-
Der erste Burger-King an der Autobahn. Gut, diese Schwemme ist also noch ein ganzes Stück von Ostfriesland entfernt.

21:37 Uhr -Kilometer 104- Dreieck Stuhr
Die automatische Verkehrbeeinträchtigung auf der A1 zwingt alles auf 120 km/h herunter.
Na gut, fast.

21:41 Uhr -Kilometer 110-
Man fährt also so mit 120-130 an Bremen vorbei, da mach ich mal mit.

21:43 Uhr -Kilometer 114-
Weserbrücken darf man ganz sicher nur mit 100 passieren, bei Glatteis. Immer! Steht dran!

21:47 Uhr -Kilometer 123- Bremer Kreuz
Gerade aus, sagt Tom. Fast wäre ich abgebogen, aus Gewohnheit.
120 km sind es noch bis zum Ziel . Nun soll ich auch schon um 23:04 Uhr dort sein, wo ich hin muss.

22:00 Uhr -Kilometer 155-
Der Gastank ist leer, die letzten 89 km fahre ich dann mal auf Benzin. Muss ja auch mal benutzt werden, das Flüssiggold.

22:01 Uhr -Kilometer 158-
Auf der rechten Spur der A1 mit 170km/h, hatte ich auch schon länger nicht mehr. Keiner vor mir zu sehen, nur ein Auto hinter mir. Ist schon extrem leer heute auf der Autobahn.

22:14 Uhr -Kilometer 191- Dreieck Buchholz
Am Horziont wabern die Lichter von Hamburg.

22:18 Uhr -Kilometer 198- A261
Auf dem Eckverbinder dann wieder schnell an Tötensen vorbei.

22:20 Uhr -Kilometer 203-
Der Südwesten der „Freien und Hansestadt Hamburg“ begrüßt den geneigten Besucher mit einer Baustelle im Kreuz. Womit auch sonst?

22:22 Uhr -Kilometer 206-
Auf die A7 mit 40 km/h? Doch nicht um diese Uhrzeit bitte. Sieht der Corsa vor mit anders. Also gut, doch 40. Ich bremse erstmals.

22:24 Uhr -Kilometer 208-
Heimfeld ist immer noch gesperrt. Na klar, ist ja auch eine größere Baustelle hier. Die Lichtkuppel vom Hamburg gleicht nun einem Sonnenaufgang rechts vor mir. Links ist es nach wie vor finster.

22:26 Uhr -Kilometer 210-
Erste Baustelle geschafft, die automatische  Verkehrsbeeinträchtigung zeigt 120km/h. Klar, mehr geht um diese Uhrzeit hier auch nicht. Sind ja bestimmt sechs oder sieben Autos je Kilometer. Und nur drei Spuren.

22:27 Uhr -Kilometer 212-
Links Containertetrismeisterschaften unter Flutlicht am Eurokai, rechts die nahezu leere Köhlbrandbrücke. Geradezu  ‚Höhenkontrolle – Elbtunnel‘. Läuft.

22:29 Uhr -Kilometer 216-
Am Tunnel heute freie Auswahl, es sind alle vier Spuren offen. Na denn. Nehm ich mal die Röhre ohne Lkw. Man weiß ja nie, wie fit und munter die Jungs und Mädels da hinter dem Steuer gerade so sind.
Och, und die Querrillen auf der Fahrbahn. Toll!

22:30 Uhr -Kilometer 218- Einfahrt Elbtunnel

22:31 Uhr -Kilometer 219-
Der untere Scheitelpunkt ist erreicht, Gas geben.

22:33 Uhr -Kilometer 221- Othmarschen
Da  ist mir ja glatt ein Elbtunnel passiert. Also, habe ich passiert. Den Tunnel. Glatt. Man darf  dann auch erstmal nur mit 100 km/h weiterfahren, obwohl die Autobahn hier eine Straßenbeleuchtung hat. Pfff, Hanseaten.

22:35 Uhr -Kilometer 224- Volkspark
Wieder Baustelle, wieder 60 km/h. Vor mir ein Lkw aus Schleswig, da bleib ich mal hinter.

22:38 Uhr -Kilometer 228- A23
Nun keine Baustellen mehr.  Jedenfalls nicht mehr heute.

22:39 Uhr -Kilometer 230- „Schleswig Holstein – der echte Norden“
Nun ja, Träumer. Zumindest ist es hier wieder finster.

22:42 Uhr -Kilometer 234-
Noch 11km, das klingt machbar.

22:43 Uhr -Kilometer 236- Abfahrt Pinneberg Mitte/Rellingen
Ja, es gibt schönere Orte, um von einer Autobahn abzufahren.

22:44 Uhr -Kilometer 237-
In Pinneberg sind ein paar Ampeln tatsächlich noch an.

22:50 Uhr -Kilometer 240-
Und wieder raus aus Pinneberg. Das war ja einfach.

22:50 Uhr -Kilometer 242-
Das letzte Dorf vor dem Ziel. Die Straße dort, ist auch ein einziger Schaden.

22:55 Uhr -Kilometer 245-
Tom und Tom sagen: »Sie haben ihr Ziel erreicht«.
Ich bezweifel das ja immer noch etwas, aber bin nun wohl hier.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Arbeit, Familie, Herbst, Wochenende veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.