Heimfahrt

Der Tank ist voll, die Woche geschafft. Zumindest die Arbeitswoche. Schulschluss, dann schnell Umziehen und den Koffer ins Auto schaffen. Alles wichtige noch einmal checken. Papiere, Geld, und Haustürschlüssel. Hose habe ich auch an, dann mal anschnallen und Zündschlüssel rumdrehen.Los.

11:05 Uhr – Kilometer Null
Abfahrt heimwärts. Tom und Tom sagen, dass ich wohl um 13:40 daheim sein könnte. Könnte!

11:08 Uhr – Kilometer 3
Im Autoradio läuft ‚Big Jack‘ von AC/DC. Das erste Dorf in Richtung Autobahn zwingt kurz zum Abbremsen. Weiter Richtung Pinneberg.

11:11 Uhr – Kilometer 5
Pinneberg – Es geht nicht drumherum. Also geht es wohl mittendurch.

11:19 Uhr – Kilometer 9,5
Pinneberg hinter mir. Nun aber fix auf die Autobahn Richtung Hamburg.

11:20 Uhr – Kilometer 11 Höhe Halstenbeck
Es ist etwas diesig über der A23. Der Jet im Anflug auf Fuhlsbüttel ist nur zu erahnen.

11:22 Uhr – Kilometer 15  Eidelstedt
„Freie und Hansestadt Hamburg“ …  Na denn!
Das Radio sagt etwas von Gegenständen auf die Fahrbahn werfen. EY! A261, da muss ich auch gleich noch lang.

11:25 Uhr – Kilometer 18  Stellingen
Die erste Baustelle. Es geht dann mal mit 80 weiter, dann mit 60

11:27 Uhr – Kilometer 21 Bahrenfeld
Erste Schilder ‚Elbtunnel – Höhenkontrolle‘.
Macht jetzt alle bloß keinen Scheiß. Erstmal ganz links rüber.

11:28 Uhr –  Kilometer 23
Alle vier Spuren im Elbtunnel in Richtung Süden werden grün angezeigt.
Sonnenbrille ab, normale Brille auf.

11:29 Uhr – Kilometer 24,2
Einfahrt linke Röhre in den Elbtunnel, leichte Linkskurve, alles fährt 80-85 keine Lkw auf diesen Spuren

11:30 Uhr – Kilometer 26,1
unterer Scheitelpunkt Elbtunnel erreicht, ab jetzt geht es wieder aufwärts

11:31 Uhr – Kilometer 27
Elbe getunnelt. Tageslicht, Sonnenbrille zurücktauschen.
Dann nervige Querrillen auf der gesamten Fahrbahnbreite. Kawumm, kawumm!
Geradezu – so halb links – die Köhlbrandbrücke, rechts die Containerterminals des Hafens.
Von vier auf drei Spuren zurück.

11:34 Uhr – Kilometer 33 Moorburg
Wieder Baustelle. Heimfeld ist gesperrt. 60 km/h steht auf den Blechen am Fahrbahnrand – alles fährt 80. Auch die Lkw – passen kaum auf die rechte Spur ich bleib besser dazwischen.

11:38 Uhr –   Kilometer 38 Kreuz Hamburg Südwest
Auf die A 261 Richtung Bremen mitten in der Baustelle, wieder raus aus Hamburg.

11:40 Uhr – Kilometer 40  – A 261 – Eckverbinder
Geschwindigkeit ist nun freigegeben Tom meint, ich wäre um 13:41 Uhr daheim. Sagt Tom.

11:41 Uhr – Kilometer 41,5 „Niedersachsen – Immer eine gute Idee“ Tschja
Gegenstände – Fahrbahn – Brücken beäugen!

11:43 Uhr – Kilometer 47  Buchholzer Dreieck
Runter auf 120 km/h und zwei Minuten später Zack!  auf der A1.

11:49 Uhr – Kilometer 56
Am Rasthof Hollenstedt raus, eben einen Kaffee holen und einen Burger beim König
Kaum zwanzig Minuten später fast schon wieder auf der Bahn. Der Kaffee schwappt im Becherhalter, der Burger im Magen.

12:15 Uhr – Kilometer 71
Brummirennen in  Höhe Ostetal, natürlich ein Holländer.
Rechts und links stehen herbstbelaubte Bäum herum, Kühe weiden noch , vereinzelte Gehöfte, Windkraftanlagen, entspanntes Cruisen auf der mittleren Spur. 150/160 geht problemlos.

12:39 Uhr – Kilometer 121
Kreuz Bremen, Hallo Bremen! Aber bitte nur ganz kurz.

12:44 Uhr – Kilometer 127 Abfahrt Hemelingen
Alles zähfliessend vor Baustelle 120/ 80/ 60 – Überholverbot für Lkw – Mist!

12:45 Uhr – Kilometer 128,6
An der Weserbrücke,  bis auf der Weserbrücke. Alles steht und geht, aber langsam – ganz langsam

12:51 Uhr – Kilometer 131
Noch knapp 2km bis zur Baustelle, viele Lkw haben in Arsten die Autobahn verlassen, die werden doch nicht wieder irgendwas über CB-Funk mitbekommen haben?

12:54 Uhr – Kilometer 132
Fahrbahneinengung von drei auf zwei. Links wird geschlossen, ich fahre Mittelspur. Wie dumm von mir.

13:00 Uhr – Kilometer 132,9
Baustelle erreicht es geht weiter mit 40/50 km/h, aber weiter.
Bei Kilometer 133,6 dann die Baustelle passiert. Also ca. 700m Baustelle und dafür gut 2km Anstehen. Es wird sicher noch mehr werden.

13:05 Uhr – Kilometer 143 Dreieck Stuhr
Hallo A28!  Delmenhorst hat Industriekultur, behauptet so ein Schild ganz beiläufig.

13:13 Uhr – Kilometer 158
Raststätte Hasbruch, jetzt kommt bis daheim keine mehr. Nur noch Autohöfe. Also, einer.

13:21 Uhr – Kilometer 175 Kreuz Oldenburg – Ost
‚Tweelbäke‘, klingt schon nach … Jo.
Wieder runter auf 100, besser ist das. Oldenburger können ja mit hoher Geschwindigkeit nicht so um.

13:27 Uhr – Kilometer 184  Dreieck Oldenburg-West
Die erste Ausschilderung ‚Emden/Leer‘. Weiter auf der A28. Das Reststück unter die Räder nehmen.

13:33 Uhr – Kilometer 192  Neuenkruge kurz vor Bad Zwischenahn Sonne scheint nun eher mäßig. Stressfreier für die Augen. Die Sonnenbrille braucht es nicht mehr.
Kühe, große Herden, Windkraftanlagen, Panne von Polizei abgesichert. Nicht ich!

13:36 Uhr – Kilometer 200  Höhe Westerstede
Der Autobahnfahrbahnbelag ist hier nun wieder neu. Dafür ist auch wenig Verkehr.
Die Luft riecht, auch schon hier im Ammerland, bekannt. Nach Land, also nach Gülle … und Heimat.

13:45 Uhr – Kilometer 220  Apen/Remels, Dorfgeruch, satte grüne Wiesen, leicht bedeckt, Sonne stresst die Augen nicht

13:46 Uhr – Kilometer 222

Herbstliche Wallheckenlandschaft links und rechts der Autobahn. Nicht mehr blickdicht, aber noch belaubt. Dazwischen auf den Weideflecken, Pferde, schwarzbunte und braune Kühe, Schafe, mal ein Gänsegatter. Gehöfte.
Auch abgeerntete Stoppelfelder, sonst weites Land. Jo.

13:49 Uhr – Kilometer 228 kurz vor Filsum
‚Friesische Freiheit‘ Hallo Ostfriesland!
Wieder angekommen. Wieder da. Fast!

13:51 Uhr – Kilometer 232
Parkplatz Brinkum, der letzte auf der Strecke
Fehnkanäle , weites Land niedriger Bewuchs, Güllegeruch
Bünting linker Hand

13:55 Uhr – Kilometer 239 Dreieck Leer – A31 Richtung Emden/Norddeich/Veenhusen
Bei letzterer werde ich dann abfahren, ist ja auch gleich die nächste. Verrückte Ausschilderung

13:56 Uhr – Kilometer 242  Ausfahrt Veenhusen /Warsingsfehn
Jetzt aber mal runter von der Autobahn

13:59 Uhr – Kilometer 245
Ich biege in unsere Siedlung ein, keine drei Stunden gebraucht. Trotz Doppelstop.
Tom und Tom lagen also fast richtig. Fast!

Die ersten Nachbarn grüßen. Daheim!

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Arbeit, Herbst, Wochenende veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Heimfahrt

  1. Westsideblogger schreibt:

    Hat dies auf WSB rebloggt.

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.