Fuffzehn

Die Anzahl der Tage, die der Oktober nun schon alt ist.
Der Oktober ist ja auch der Monat, in dem ich keinen neuen Kram kaufen wollte.
Bisher ging das wohl. Recht einfach sogar. Ich habe nun auch nicht unaufhörlich daran gedacht, war einkaufen für die Dinge, die man eben täglich so braucht. Essen, trinken, Hygiene. Klar!
Aber … war euch ja sicherlich klar, dass es dieses „aber“ geben wird … ein paar Dinge sind wohl auch nicht gekauft worden. Zumindest nicht von mir. Einige davon vielleicht auch unbewusst. Ich erwarte nun auch täglich die Insolvenzanmeldung von Amazon. Oder nee, doch nicht!
Tschja, was hab ich nun nicht neu gekauft? Nicht wirklich viel, da ich die meisten Dinge des täglichen Bedarfs ja schon habe. Gut, mein Bedarf war da auch noch nie besonders hoch.

Der defekte Geschirrspüler daheim wurde natürlich repariert. Der war ja auch noch nicht so furchtbar alt, und es hatte ja auch „nur“ der AquaStop überreagiert. Den hätte ich auch ohne Oktober nicht neu gekauft. Den Geschirrspüler. Kostet ja auch ne Kleinigkeit. Gut, so eine Reparatur auch, aber eben doch nur den Bruchteil eines Neugerätes.

Der mp3-player ist da schon eine andere Sache. Der war ja nun schon ein paar Tage älter und hat schon damals nicht die Welt gekostet. War trotzdem doof, als der keinen Mucks mehr von sich gab.
Nun kann man ja heutzutage sein Smartphone benutzen, um Musik zu hören. Mein aktuelles Endgerät ist sogar wasserfest, also durchaus etwas für draußen.  Ist nur ein wenig sperrig beim Laufen. Laufen, nicht Gehen oder Schlendern. Was soll ich sagen? Es geht trotzdem. Auch ohne Rucksack. Auf die Dauer ist das allerdings keine Lösung. Dauernd den Klotz in der Hand. Vielleicht wünsche ich mir ja einen neuen kleinen Player zu Weihnachten. Dann wäre der mir ja als Geschenk aufgedrängt worden, und nicht von mir neu gekauft. Und die Holde würde dann kein Kopfzerbrechen mehr haben. Oder gerade, ob der heutigen Auswahl. Ich sollte das also eingrenzen.

Ich könnte mir natürlich auch am 01.November einen liefern lassen, oder beim Händler des geringsten Misstrauens aus dem Regal klauben. Das ginge aber meines Erachtens am Sinn der Aktion vorbei. Neukäufe einfach zu verschieben ist sicherlich nicht die beste Option. So lange schieben, bis man es sich schenken lassen kann, schon eher.  Und bis dahin wird eben ein Behelf herhalten müssen. Auch wenn es in diesem Fall schon ein echter Luxusbehelf ist.

Ansonsten habe ich es mir auch bisher sehr leicht gemacht.Die einschlägigen Shoppingportale einfach mal geschlossen gelassen. Das geht. Gemieden will ich noch nicht einmal sagen. Einfach nur nicht draufgeschaut. Für eine Bekannte einen Preisvergleich gemacht, okay. Das war es dann aber auch schon. War jetzt auch nicht besonders bewusst. Eher so … tschja… eben nicht notwendig.

Hoffentlich geht in den nächsten zwei Wochen nicht etwas tatsächlich Überlebensnotwendiges kaputt. Die Kaffeemaschine zum Beispiel. Da würde eine Lösung schon schwieriger ausfallen. Man wird sehen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Herbst, Jogginghose veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Fuffzehn

  1. Pingback: Umhängebeutel | ickemich

Kommentare sind geschlossen.