Beständigkeit

Ist ja manchmal schon eine gute Sache, so eine gewisse Beständigkeit. Es gibt mir einfach eine gewisse Stabilität, in dem was ich tue und denke. Neues kann ich wesentlich besser für mich akzeptieren und einordnen, wenn ich eben grundsätzlich auf Bewährtes zurückgreifen kann. Eltern zum Beispiel. Oder Freunde. Bestimmte Routinen sicher auch. Das regelmäßige Telefonat mit der Holden und den beiden Kindern ist nur eine dieser Routinen für mich. Immer mal wieder eine SMS oder eine E-Mail kommt noch dazu. Den Kontakt zu halten, fällt heute so leicht, wie noch nie in meinem Leben. Allein schon aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten, die man nun hat.
Aber auch die vielen kleinen anderen Beständigkeiten um mich herum, die nur langsamen Veränderungen wäre wohl der bessere Begriff, sind etwas, was ich gern habe. Manchmal sogar etwas genieße.
Nachbarn gibt es nun wohl mal wieder ein paar neue. Bringt die Vermietung des Nachbarhauses nun mal so mit sich. Wenn es klappt, wird es wieder eine Familie. Diesmal wohl mit nur zwei Kindern. Mal sehen, ob die den Mietvertrag dann auch unterschreiben. Das Beck’s für ein gelegentliches Treffen am Gartenzaun habe ich jedenfalls kalt stehen.
Für die Routine, die Beständigkeit.

Tag 23 von 29
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 29Tage, Ostfriesland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Beständigkeit

  1. arabella50 schreibt:

    Dankeschön, dass du beständig bei mir lesen möchtest.
    Herzlich willkommen in meinem Garten, Du bist ein sehr gern gesehener Gast. Liebe. Grüße, Arabella

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.