Die Wahrheit über die Schneekönigin

Man ist ja fast geneigt zu glauben, dass sie schon einmal in ihrem Leben an einem Märchenbuch von Hans Christian Andersen vorbeigetragen wurde.
Also, vielleicht. In einiger Entfernung sicher. Nicht ganz nüchtern auch, um es vorsichtig auszudrücken. Auch war es sicherlich nicht das Buch, wo das Märchen von der Schneekönigin drinstand.

Andererseits ist dies die einzige Hausaufgabe meines letztsonntäglichen #märchenraten bei/auf/in Twitter, die bei mir eingegangen ist.
Das gibt zwar hier nun kein Fleißbienchen, aber für alle anderen einen Tadel ins Klassenbuch. Mit Rotstift!

Und das Klassenbuch vergisst nie. Ist ja kein Kai. Immerhin.

Weitermachen!

killefitz

Es war Gerda und nicht Kay

die damals ging durch Haferklei

Man fand sie später noch im Schrank

bedeckt mit Cornflakes – alkoholbetankt

 

Der Spiegel selbst hing vorne an

unversplittert, mein lieber Mann

Entsetzt war bloß die Königin

im Keller war kein Wein mehr drin

 

Drum rief die gute Frau zu Rat

in Kay den Mann voll Mut und Tat

Wochen irrte er durch den Schrank

in den Ohren Pop und Funk

 

Bis er Gerda endlich fand

nippend am Obstler in ihrer Hand

Fassunglos rang er um Luft

doch betörte ihn des Madels Duft

 

Und wenn sie nicht gestorben sind, haben sie wohl heut‘ das ein oder andere Obstlerkind.

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rebloggtes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.