Wortfriedhof: Hagestolz

Gescheuchten Igel

Brainstorming: Hage von Hagel, (Un)behagen oder so etwas und stolz ist ja eigentlich klar. Also … ? Zeige mir einen, der sich dieses Wort in irgendeiner Weise herleiten kann. Ich kann es nicht.

Ein Hagestolz ist ein Mann, von dem es heutzutage wieder mehr zu geben scheint, sodass der Begriff eigentlich nicht aussterben bräuchte. Dieser so bezeichnete Mann ist unverheiratet und alleinstehend. Nein, jetzt einfach nickend „Single! Sag das doch.“ zu rufen ist verfrüht, denn etwas Wichtiges fehlt noch: Es ist ein älterer, eingefleischter, etwas verschrobener Junggeselle.

Das sagt zumindest Dudens Wortfriedhof. Das etymologische Wörterbuch von Kluge ist ein wenig vorsichtiger, spricht nur von dem „unverheirateten Mann“ und ergänzt, dass die nordische (haukstaldr) und englische (haegsteald) Bedeutung „junger Krieger“ meint. Das hat nun wiederum gar nichts mit dem verschrobenen älteren Herren zu tun. Wie kommt es denn zu dieser Bedeutungsverschiebung?

Während der Kluge erneut behutsam bleibt…

Ursprünglichen Post anzeigen 119 weitere Wörter

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rebloggtes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.