Die Zippe und der Zwerg

Sehr schön!
Schön krank, … aber schön.

Haltet besser euer normales Regentonnenbogenriechsalz griffbereit.

killefitz

Es war einmal eine Zippe, die wohnte fernab in einer fremden anderen Welt unter einem Regentonnenbogen. Regentonnenbögen waren dort allgemeinhin nichts besonderes, doch dieser eine hatte etwas, dass allen anderen fehlte. Niemand wusste davon, bis zu diesem einen bestimmten Tage.

Die Zippe hatte gerade Wäsche aufgehangen und den unteren Tonnenbogen durchgefegt, als sie hinter einem der Fenster eine Bewegung wahrnahm. Ein Zwerg hüpfte im bunten Bassin des Bogens umher. In ihrem Bogen. Empört griff die Zippe zum ihr nächstgelegenen Gegenstand, um den Zwerg überwältigen zu können. Der Spanferkelbraten war ihr so oder so schon verbrannt, vielleicht konnte sie mit seiner Hilfe den Regentonnenbogeneinbrecher besiegen.

Also schritt sie, den angekokelten Braten schwingend, dem Zwerg entgegen.

„Heda Zwerg, was machst du auf meinem Bogen?“

„Dein Bogen? DAS ist dein Bogen? Nein, das kann nicht sein.“

„Ich wohne hier seit mindestens 500 Jahren. NATÜRLICH ist es mein Bogen. Und nun fort mit dir!“

Ursprünglichen Post anzeigen 277 weitere Wörter

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rebloggtes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.