Schach

Hin oder her, die eine eigene Krankheit ist noch nicht überwunden, da gibt es bereits die nächste miese Diagnose im Familienumfeld. Schicksal wohl.  „Interdisziplinäre Tumorkonferenz“ und ähnlicher Wortschatz, kann einen dann auch schon mal ins Wanken bringen. Allein die Notwendigkeit, sich damit auseinanderzusetzen, kann das. Auseinandersetzen mit dem aktuellen Ist-Zustand und den möglichen Folgen. Zeitlich sehr absehbaren möglichen Folgen. Nichts in einer fernen Zukunft, wo vorher sowieso alles noch ganz anders kommen kann. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Familie, Gedanken, Leben, sonstiges, Wochenende | Kommentar hinterlassen

Inflammatorisch

Da stand sie in ihrer Haustür, die kleine Frau. Damals, vor gut 18 Jahren.   Ein paar Jahre älter als ich es heute bin war sie. Skeptisch guckte sie mich an. Die Mutter ihrer Tochter. Ich hätte ja so furchtbar wenig Haare auf dem Kopf gehabt, sagte sie mir später mal. Später, als ich mit ihrer Tochter schon lange zusammenlebte. Später, als ihre Enkelin geboren wurde. Unsere Tochter. Jahre darauf dann der Enkelsohn. Später, als ich ihre Tochter heiratete.
Als sie doch schon längst meine Schwiegermutter war. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Familie, Gedanken, Leben, Zukunft | 4 Kommentare

Kreislauf

Nun sind die drei Wochen Urlaub schon fast wieder vorbei. Vorgenommen hatte ich mir zum Glück nichts. Also nichts, was ich hätte schaffen müssen. Etwas mehr in den Tag hinein leben vielleicht. Mal hier, mal dort hin fahren.
Ans Meer auch. Sich ein bisschen bewegen. Wenn es denn geht. Das Fahren. Und das Bewegen. Vom Kreislauf her. Meinem Kreislauf. Kreislaufwetter hatten wir ja auch genügend in den letzten drei Wochen. Ob nun 30, 32 Grad und trocken oder 25 Grad und schwül warm sind meinem Blutdruck ja relativ egal. Der spinnt bei beiden Wettern gleichermaßen. Springt ab und an doch noch mal hoch, geht dann aber auch wieder in den Keller. Beängstigend tief manchmal.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Infarkt, Jogginghose, Kinder, Sommer, sonstiges, Urlaub, Zukunft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Plan

Wie sollte er nun aussehen, der Plan meines zweiten Lebens? Des Lebens nach dem Aufwachen auf der Intensivstation. Nach den ersten Schritten und der Zeit im Reha-Zentrum. Wenn ich dann wieder dauerhaft daheim bin.
Nach der Reha gestaltete es sich vieles doch einfacher als zunächst vermutet. Für mich. Oder vielmehr, ich versuchte es möglichst einfach zu gestalten. Zu planen. Mit Hilfe. Der Hilfe der Therapeuten. Um die Voraussetzungen zu klären. Mit Hilfe von Kollegen, Freuden, der Familie. Um meine Möglichkeiten zu beurteilen und dann das eigene Handeln möglichst realistisch abzuwägen. Natürlich erst, nachdem die Eckpunkte feststanden, und ich auch die Unwägbarkeiten so halbwegs hinnehmen konnte. Das dauerte etwas. Das Hinnehmen. Akzeptieren war dann doch wieder wesentlich einfacher, als zu verstehen. Unwägbarkeiten waren es recht viele. Sind es ja immer noch. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedanken, Jogginghose, Leben, sonstiges, Wochenende | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Haus

Das Auto hält in der Auffahrt. Nachdem der Motor aus ist, legt die Holde den ersten Gang ein. Daheim, nach neunzehn Tagen in verschiedenen Klinikzimmern wieder ins eigene Haus. Das erste Mal in meinem neuen, diesem zweiten Leben. Etwas mehr zurück in die Wirklichkeit. Ein weiterer kleiner Schritt nach vorn.
Ich krame nach meinem Haustürschlüssel. Kein Schlüsselbund in den Jackentaschen. Klar, wozu auch? Brauchte ich ja nicht in den letzten Tagen. Werde ich auch in den nächsten Tage nicht unbedingt brauchen. Ich werde es mir trotzdem wieder einstecken. Das Schlüsselbund. Somit auch wieder etwas Normalität herstellen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Freiheit, Gedanken, Infarkt, sonstiges | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Schreck

Montag, das langweilige Wochenende in der Klinik ist vorbei. Zur Erholung war es aber diesmal gerade recht so. Am Donnerstag und Freitag zuvor Arztgespräch, Blutabgabe, Sonografie und noch ein Arztgespräch. Ein Vortrag über KHK, die Koronare Herzkrankheit. Das, was mich fast das Leben gekostet hätte. Den Kindern ihren Vater, meinen Vater den Sohn gekostet hätte. Was die Holde zur Witwe gemacht hätte. Beinahe.
Der Schreck sitzt nicht so sehr tief, sondern eher noch sehr präsent auf der linken Schulter. Manchmal auch auf der rechten. Damit man sich an links nicht so gewöhnt. Der Schreck ist ein Arschloch. Er knabbert wohl  auch mal an der Seele herum. Ab und zu. Abends dann. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Familie, Gedanken, Infarkt, Zukunft | Verschlagwortet mit , , , , | 10 Kommentare